Geschäftsmodelle

Gängige Geschäftsmodelle mit Patenten

Bei der Patentvermarktung beziehungsweise Monetisierung gibt es zwei Möglichkeiten für den Patentinhaber: Zum einen kann er alle Rechte an den Paten an einen Dritten übertragen beziehungsweise verkaufen. Dies bedeutet im Allgemeinen dass eine einmalige Summe als Kaufpreis bezahlt wird und damit alle Rechte des Verkäufers an den Käufer übertragen werden. Zum anderen besteht die Möglichkeit einer exklusiven oder nicht exklusiven Lizenz. Hierbei werden die gesamten oder ein Teil der Rechte an dem Patent an einen oder mehrere Dritte übertragen. Der Zeitraum kann dabei flexibel festgelegt werden. Im Allgemeinen ist es bei der Lizenzierung üblich dass eine jährliche Lizenzgebühr an den Patentinhaber gezahlt wird. Auch umsatz- oder stückzahlabhängige Lizenzgebühren sind häufig anzutreffen. Bei den Lizenzerlösen ist zu beachten, dass exklusive Lizenzen oft ein Vielfaches des Erlöses von nicht exklusiven Lizenzen einbringen, da durch exklusive Lizenzen der Lizenznehmer oftmals einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil erlangt.

Zusammenfassend kann man zu den Vermarktungsmöglichkeiten sagen, dass ein Verkauf oft die unkomplizierteste und lukrativste Möglichkeit ist, sein Patent zu monetisieren. Denn eine Lizenzierung bringt das Problem mit sich den Lizenznehmer überwachen zu müssen und den Aufwand regelmäßig neue Lizenzabkommen auszuhandeln und abzuschließen.

Nicht außer Acht zu lassen ist jedoch die Möglichkeit, dass ein Patentinhaber sich gegen eine Vermarktung entscheidet und die Technologie, die diesem Patent zu Grunde liegt, in eigenen Produkten verwendet oder zum Schutz dieser einsetzt beziehungsweise das Patent lediglich nutzt um einen technologischen Abstand zu Mitbewerbern zu bewahren.